Sonntagsglück: Strohmattenbrot oder auch Pain Paillasse genannt.

Hallo ihr Lieben,

sonntags habe ich die Zeit und Ruhe ungestört in der Küche zu werkeln und Rezepte auszuprobieren oder mich voller Vorfreude auf bekannte und erprobte Rezepte zu stürzen. Backen und Kochen macht mich glücklich, ganz besonders, wenn ich viel Zeit dazu habe: Mein Sonntagsglück!

Ein schönes und sehr sonniges Wochenende liegt hinter mir und heute habe ich mein liebstes Lieblingsbrot, nämlich „Pain Paillasse“ gebacken, ein sehr leckeres Kunstwerk! Nach dem Backen ging’s dann noch bei herrlichem Wetter auf einen Spaziergang zur Regattastrecke:

Bunte Steine.
Bunte Steine.

IMG_6689a

Fleißige Ruderer.
Fleißige Ruderer.

Kennt ihr das und habt Euch auch schon gefragt, was Paillasse wohl heißt? Strohmatte ist die Übersetzung! Leider konnte ich nicht herausfinden, warum diese außen knusprige und innen saftige Erfindung so einen Namen bekommen hat. Vielleicht wisst ihr ja mehr?

Jedenfalls ist das Geheimnis dieses Brotes, die lange Gehzeit von 12-48 Stunden. Am besten schmeckt es frisch aus dem Ofen mit Butter und etwas Salz, finde ich. Oft gibt es auch selbstgemachten Eiersalat oder geräucherten Schinken auf die Strohmatten! Bis auf die Lagerzeit ein sehr einfaches, unkompliziertes und schnelles Rezept! Seht selbst:


Pain Paillasse
knusprig, frisch am Besten, längere Ruhezeit

IMG_6644

Zutaten:

  • 500 g Dinkelmehl Type 630
  • 290 ml kaltes Wasser
  • 1 Päckchen Trockenhefe oder ein halber Würfel frische Hefe
  • 2 TL Salz
  • 1 gestrichener Teelöffel Zucker

Zubereitung:

  • Zunächst das Wasser mit der Hefe und dem Zucker verrühren,
  • anschließend Mehl und Salz vermischen,
  • danach Wasser-Hefe-Zucker-Mischung zum Mehl geben und mit einem Kochlöffel verrühren und anschließend 2-3 Minuten mit den Händen verkneten. Der Teig sollte nur noch leicht klebrig sein. Anschließend in ein großes (!) Gefäß mit Deckel geben. Den Teig nun für mindestens 12 Stunden in den Kühlschrank stellen. Achtung: Der Teig geht sehr stark auf, das kann bei zu kleinem Gefäß durchaus eine Sauerei im Kühlschrank bedeuten!
  • Nach der Ruhezeit den Backofen auf 230° C heizen und anschließend den Teig aus dem Kühlschrank holen. Diesen in 2 große oder 4 kleine Teile teilen, einen Strang formen und 3-4 Mal in sich selbst drehen und auf das mit Backpapier belegte Blech legen.
  • Backzeit beträgt etwa 15 Minuten, je nachdem, wie braun gebrannt man die Pains möchte. Wie ihr auf den Bildern seht, gab es bei mir hellere und etwas dunklere!

IMG_6649


Pain Paillasse kann auch eingefroren werden, schmeckt aber frisch aus dem Ofen oder am selben Tag am besten! Viel Spaß beim Ausprobieren! 🙂

Mit was belegt ihr Eure Brote, Baguettes und Pains denn so?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s